Die soziale Landwirtschaft der Hephata Diakonie

Die soziale Landwirtschaft der Hephata Diakonie

Die Hepha­ta Dia­ko­nie mit Haupt­sitz in Schwalm­stadt-Trey­sa betreibt an vier Stand­or­ten in Nord­hes­sen sozia­le Land­wirt­schaft nach Bio­land-Richt­li­ni­en sowie den eben­falls von Bio­land zer­ti­fi­zier­ten Metz­ger-Betrieb „Als­fel­der Bio­fleisch“. Alle Betrie­be sind dar­über hin­aus für das Sie­gel „Bio aus Hes­sen“ zer­ti­fi­ziert. Hepha­ta enga­giert sich als dia­ko­ni­sches Unter­neh­men seit 1901 für Men­schen, die Unter­stüt­zung benö­ti­gen, gleich wel­chen Alters, Glau­bens oder wel­cher Nationalität. 

„Echt Hes­sisch“ sprach mit Micha­el Tiet­ze, dem Geschäfts­füh­rer der Sozia­len Reha­bi­li­ta­ti­on der Hepha­ta Dia­ko­nie, über die Phi­lo­so­phie der Orga­ni­sa­ti­on und ihre Arbeit in der sozia­len Landwirtschaft. 

Genügsam und gesund – die Yaks vom Biolandhof der Familie Rüffer

Genügsam und gesund – die Yaks vom Biolandhof der Familie Rüffer

Mit den Hof­ge­schich­ten möch­ten wir Ihnen zei­gen, wie viel­sei­tig die Land- und Ernäh­rungs­wirt­schaft in Hes­sen ist. Vie­le wun­der­ba­re und unge­wöhn­li­che Pro­duk­te oder Pro­duk­ti­ons­wei­sen sind in unse­rem Bun­des­land hei­misch. Wuss­ten Sie, dass es im Berg­win­kel Yaks gibt? Wir haben mit Hans Rüf­fer gespro­chen, der die­se Ur-Rin­der seit 1989 auf sei­nem Hof hat.